Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Nockenwellenversteller

Schnell und präzise

Elektrische Nockenwellenverstellung

I. Einleitung

II. Hydraulische Nockenwellenverstellsysteme

Bild 1 Aufbau eines hydraulischen Nockenwellenverstellers

Bild 2 Öldruck verschiedener Generationen einer Motorfamilie von 2004 (dunkelgrün) bis 2016 (hellrot)

III. Elektrischer Phasensteller

 

Bild 3 Der elektromechanische Nockenwellensteller

Bild 4 Aufbau des Getriebes für den elektromechanischen Phasensteller

Bild 5 Systemaufbau des elektromechanischen Phasenstellers

Bild 6 Hydraulischer und elektromechanischer Nockenwellenversteller haben den gleichen Bauraumbedarf

IV. Eigenschaften des elektromechanischen Phasenstellers

Bild 7 Verstellgeschwindigkeit verschiedener Nockenwellenverstellsysteme in Abhängigkeit von der Motordrehzahl.

Bild 8 Steuerzeiteneinstellung mit einem elektromechanischen Nockenwellenversteller beim Motorstart

Bild 9 Verstellung der Nockenwelle beim Motorstart

V. Komfortsteigerung durch den elektromechanischen Phasensteller

Bild 10 Der Ladungswechsel im schematischen p-v-Diagramm: Wenn die Einlassventile später schließen, wird ein Teil der Ladung bei der Verdichtung wieder ausgestoßen, sodass weniger Luft komprimiert wird

Bild 11 Drehzahlhochlauf im Startvorgang bei verschiedenen

Phasenstellwinkeln

Bild 12 Vergleich verschiedener Startwinkel mit Stellvorgang nach früh

Bild 13 Mit einer Einlassnockenwellenverstellung reduzieren sich die Beschleunigungsamplituden beim Auslaufen des Verbrennungsmotors

VI. Innovation

Bild 14 Vereinfachtes elektromechanisches Nockenwellenverstellerkonzept ohne motorintegrierte Sensorik

Bild 15 BEMF- und Impulsmethode zusammen decken den gesamten Drehzahlbereich des Stellmotors ab

VII. Zusammenfassung und Ausblick

Die Digitalversion des Tagungsbandes des Schaeffler-Kolloquiums 2018 „Mobilität für morgen“

I. Einleitung

II. Hydraulische Nockenwellenverstellsysteme